Österreich
  • Sölden
    • Weltweit
    • Europa
    • Österreich
    • Tirol
    • Tiroler Oberland (Region)
    • Imst (Bezirk)
    • Ötztal
Region auswählen
schließen
Länder
Bundesländer
Großregionen
Bezirke
Tourismusregionen
BIG 3 - Tiefenbachkogl 3250 m

Fazit vom Skigebiet Sölden

Highlights:

Erstklassiges Pistenangebot, sehr großes Skigebiet, Gletscherskigebiet, sehr gute Pistenpräparierung, sehr schneesicher, hochmoderne Seilbahnen, leistungsstärkste Seilbahn weltweit: Giggijochbahn, BIG 3, Adrenalin Cup Sölden, herrliches Panorama, Après-Ski Hot Spot der Alpen, Ice Q Restaurant am Gipfel des Gaislachkogls, kostenfreies WLAN

Minuspunkte:

Verbindung vom Gletscherexpress zur Schwarzen Schneide-Bahn nicht ideal, geringes Loipenangebot

Beschreibung Sölden

Ötztal Arena - Sölden, da fallen einem doch sofort folgende Stichpunkte ein: Gletscherskischaukel, Golden Gate to the Glacier, Winterskigebiet bis über die 3000 m Grenze, traumhafte Abfahrten, Weltcupstart und vieles mehr.

Von Sölden gelangt man mit der neuen 10er Gondelbahn Giggijoch in kürzester Zeit auf das Giggijoch. Hier oben stehen einem viele Möglichkeiten zur Verfügung den Skitag zu beginnen. Zum einen die Roßkirplbahn, die schwere Abfahrten für Könner erschließt oder zum anderen die Achtersesselbahn Giggijoch, die die breiten und leichten Pisten am Giggijoch erschließt. Man kann vom Giggijoch auch über Hochsölden wieder hinunter ins Tal über eine schwere oder mittelschwere Abfahrt schwingen. Vom Giggijoch führt die Silberbrünnlbahn hinauf zur Rotkoglhütte (2662 m). Die Hainbachkarbahn begleitet die Silberbrünnlbahn und endet kurz vor der Rotkoglhütte. Hier findet man sehr breite, leichte Abfahrten und den Snowpark Sölden vor. Die Funslope befindet sich an der Achtersesselbahn Giggijoch.

Seit der Saison 1998/1999 führt eine Piste weiter Richtung Rettenbachgletscher. "Golden Gate to the Glacier" nennt sich diese Verbindung. Mit der schnellen Vierersesselbahn Einzeiger gelangt man hinauf zum Gletscherexpress. Die Achtergondelbahn bringt einen binnen kürzester Zeit hinüber zum Rettenbachgletscher. Die Vierersesselbahn Schwarzkogl, beginnend im unteren Teil der Einzeigerbahn, führt auf knapp 3000 m und bietet breite und schwere Pisten.

Nimmt man den Gletscherexpress, so steht man nach kurzer Fahrt am Fuße des Gletschers und schnallt sich seine Skier wieder an. Vom Parkplatz (2700 m, nur im Sommer befahrbar) aus führt die kuppelbare Vierersesselbahn Rettenbachjoch bis auf 3000 m und parallel dazu die Achtergondelbahn Schwarze Schneide I und II bis auf 3340 m hinauf. Oben angekommen hat man einen herrlichen Blick über die Ötztaler, Pitztaler und Stubaier Alpen und kann sehr gut das Gletscherskigebiet Pitztal mit seiner Panoramabahn erkennen.

Auf den Gletschern warten breite und leichte Pisten auf die Wintersportler. Die oberen Abfahrten werden zusätzlich noch vom Schlepplift Karleskogl bedient. Auf den hier eher leichten Pisten lässt es sich wunderbar Skifahren und Boarden. Von der Bergstation des Schleppliftes Karleskogl oder der Schwarzen-Schneid-Bahn kann man durch den 170 m langen und 6 m breiten Skitunnel zum Tiefenbachgletscher "hinübertauchen". Oder man wechselt zum Schlepplift Seiterjöchl über eine herrliche "Schusspiste", der einen ebenfalls zum Übergang zum Tiefenbachgletscher zieht.

Von hier oben kann man zur Talstation der Sechsersesselbahn mit Abdeckhauben Seiterkar und der Achtergondelbahn Tiefenbachbahn wedeln. Autofahrer können am Tiefenbachgletscher auch parken, nachdem sie den Tunnel vom Rettenbach zum Tiefenbach passiert haben. Mit der Achtergondelbahn Tiefenbachbahn, erreicht man die herrlichen und sanft geneigten Pisten des Gletschers. Die Schlepplifte Panorama und Mutkogl bis auf 3260 m unterstützen das Vergnügen hier am Tiefenbachferner. Für die Kleinen gibt es natürlich auch gleich neben dem Parkplatz einen Tellerlift. Mit der Sechsersesselbahn Seiterkar kann man zum Übergang zum Rettenbachferner schweben. Jetzt kommt man wieder zum Parkplatz und zum Gletscherexpress.

Als Herbstskigebiete sind die beiden Ötztaler Gletscher sehr zu empfehlen, da es hier bereits im Herbst recht guten Schnee gibt und man für ein Gletscherskigebiet eine relativ große Pistenauswahl hat. Dank des Skitunnels kann man auch problemlos zwischen den Gletschern hin- und herwechseln.

Nun kann man wieder mit dem Gletscherexpress und der Vierersesselbahn Seekogl in das Winterskigebiet Sölden wechseln. Alternativ geht es über eine Abfahrt (15 km bis Sölden) durch das Rettenbachtal hinunter zu den Sechsersesselbahnen Langegg und Stabele oder auch ganz hinunter nach Sölden.

Die Sechsersesselbahn Stabele bringt einen Richtung Gaislachkogl. Über mittelschwere Abfahrten kann man zur Mittelstation oder bis ganz hinunter zur Achtergondelbahn Gaislachkogl I schwingen. Vom Gaislachkogl (3058 m), mit der 3-S Bahn zu erreichen, führt eine schöne, lange mittelschwere Abfahrt zu Tale. Nahe der Mittelstation der Gaislachkoglbahnen führt die Sechsersesselbahn Wasserkar hinauf zur Bergstation derHeidebahn. Über eine breite mittelschwere Abfahrt geht es hinunter zur Heidebahn, wo auch noch der Schlepplift Gaislachalm surrt. Mit der Heidebahn gelangt man wieder hinauf Richtung Gaislachkogl.

Alternativ kann man auch über eine leichte Abfahrt über Innerwald, wo noch 2 Schlepplifte für Anfänger surren, hinunter ins Tal gleiten. Von der Bergstation der Heidebahn gelangt man auch wieder hinunter ins Rettenbachtal und mit der Sechsersesselbahn Langegg zurück zur Rotkoglhütte und zum Giggijoch. Nach einem herrlichen Skitag laden in Sölden zahlreiche Après-Ski-Bars und Kneipen ein und für gute Stimmung ist hier immer gesorgt.


Fehler aufgefallen? Hier können Sie ihn melden »

Kriterien gezielt ansteuern
Top-Bewertungskriterien
Weitere Bewertungskriterien
Bewertungskriterien für besondere Interessen
Fehler aufgefallen? Hier können Sie ihn melden »